Die schönsten Dörfer in Frankreich TOP 15

Die schönsten Dörfer in Frankreich zeichnen sich durch ihre einzigartigen Architekturen, historischen Bedeutungen und atemberaubenden Landschaften aus. Frankreich ist ein Land, das reich an Geschichte, Kultur und unglaublicher Naturschönheit ist. Besonders eindrucksvoll wird dieses reiche Erbe in seinen zahlreichen malerischen Dörfern verkörpert. In diesem Artikel nehmen wir Sie mit auf eine virtuelle Reise durch diese charmanten Dörfer und stellen ihre Besonderheiten und Attraktionen vor. Es handelt sich dabei um einen ausführlichen Reiseführer, der nicht nur die Schönheit dieser Orte aufzeigt, sondern auch wertvolle Einblicke in ihre Geschichte und Kultur bietet.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Jedes dieser schönen Dörfer in Frankreich hat seinen eigenen Charakter und Charme, im Titelbild bspw. das Dorf Carcassonne mit seiner bekannten Wehranlage, wobei jedes Dorf eine einzigartige Geschichte zu erzählen hat. Viele dieser Dörfer sind in wunderschönen und abwechslungsreichen Landschaften eingebettet, von den sanften Hügeln der Provence bis hin zu den dramatischen Küsten der Bretagne. Sie finden in ihnen gepflasterte Gassen, jahrhundertealte Häuser, beeindruckende Schlösser und Kirchen sowie lebendige Märkte, die die traditionelle französische Lebensweise verkörpern. Ungeachtet ihrer Größe sind diese Dörfer oft künstlerische und gastronomische Zentren und bieten den Besuchern eine Fülle von Aktivitäten und Erlebnissen. Entdecken Sie jetzt die schönsten Dörfer in Frankreich, die Sie auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mitnehmen und gleichzeitig das Beste des modernen französischen Lebens präsentieren.

Regionale Übersicht der schönsten Dörfer in Frankreich

Die schönsten Dörfer im Norden Frankreichs

1. Gerberoy

Lage und Geschichte

Gerberoy, im Departement Oise der Region Hauts-de-France gelegen, ist eines der „schönsten Dörfer Frankreichs“ (Les Plus Beaux Villages de France), einer offiziellen Auszeichnung, die an einige der malerischsten Dörfer des Landes vergeben wird. Das Dorf liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Paris und ist leicht erreichbar für Tagesausflüge von der Hauptstadt aus.

Das Dorf hat eine reiche Geschichte, die bis ins 10. Jahrhundert zurückreicht. Es war einst eine befestigte Stadt und hat im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Kämpfe und Belagerungen erlebt. Trotz der Turbulenzen hat Gerberoy seinen mittelalterlichen Charme bewahrt und bietet einen Einblick in das Leben in Frankreich vor vielen Jahrhunderten.

Das malerische Gerberoy

Gerberoy ist prädestiniert für eines der schönsten Dörfer in Frankreich zu stehen. Bekannt ist der Ort für seine gut erhaltenen Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die eng aneinander gedrängt an schmalen, gepflasterten Gassen stehen. Viele dieser Häuser sind mit Kletterrosen und anderen farbenfrohen Blumen geschmückt, die im Frühjahr und Sommer blühen und den Gassen ein malerisches und romantisch anmutendes Aussehen verleihen.

Ein weiterer Höhepunkt von Gerberoy ist der Garten des Malers Henri Le Sidaner. Le Sidaner war von der Schönheit des Dorfes so fasziniert, dass er sich dort niederließ und einen prächtigen Garten anlegte, der heute der Öffentlichkeit zugänglich ist und eine atemberaubende Aussicht auf die umliegende Landschaft bietet.

Die malerische Qualität von Gerberoy geht über seine physische Schönheit hinaus. Es ist auch ein Ort von faszinierender Geschichte und kulturellem Reichtum. Mit seiner einladenden Atmosphäre und seiner friedlichen Umgebung ist Gerberoy ein idyllischer Rückzugsort, der Besucher dazu einlädt, das Tempo zu verlangsamen und das authentische französische Landleben zu genießen.

2. Montreuil-sur-Mer

Lage und Geschichte von Montreuil-sur-Mer

Montreuil-sur-Mer, oft einfach Montreuil genannt, liegt im Nordwesten Frankreichs, in der Region Hauts-de-France, unweit der Côte d’Opale. Trotz des Namens (sur-Mer bedeutet „am Meer“) liegt die Stadt heute etwa 15 Kilometer von der Küste entfernt, eine Folge der Veränderungen der Flussläufe und der Landschaft über die Jahrhunderte.

Die Geschichte Montreuils reicht bis in die Römerzeit zurück, aber sie erlangte vor allem im Mittelalter Bedeutung als bedeutende Festungsstadt. Im 19. Jahrhundert wurde Montreuil berühmt durch Victor Hugo, der die Stadt als Schauplatz für Teile seines Romans „Les Misérables“ auswählte.

Warum es hier so malerisch ist

Montreuil ist ein malerisches Juwel, das durch seine gut erhaltene Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert besticht. Innerhalb der Stadtmauern offenbart sich eine Welt kopfsteingepflasterter Straßen, hübscher Fachwerkhäuser und geheimnisvoller, eng gewundener Gässchen, die dazu einladen, erkundet zu werden.

Die Zitadelle und die Stadtmauern sind weitere Höhepunkte, die einen atemberaubenden Panoramablick auf die umliegenden Hügel und Täler bieten. Der Ort hat auch eine reiche Kultur, mit einer Vielzahl von jährlichen Festivals und Veranstaltungen, einschließlich eines berühmten jährlichen Theaterfestivals, das Szenen aus „Les Misérables“ aufführt.

Darüber hinaus bietet Montreuil eine Auswahl an ausgezeichneten Restaurants und gemütlichen Bistros, die die Region und ihre Produkte hervorheben. Ob Sie durch die engen Gassen schlendern, die Geschichte der Stadt erkunden oder einfach die Atmosphäre eines traditionellen französischen Dorfes genießen – Montreuil-sur-Mer ist ein unvergessliches Ziel, das Sie mit seiner malerischen Schönheit und seinem Charme fesseln wird.

Die schönsten Dörfer im Osten Frankreichs

3. Eguisheim

Die Lage und die Eguisheim Geschichte

Eguisheim, gelegen in der Region Grand Est im Osten Frankreichs, ist eine bezaubernde Stadt auf der Elsässischen Weinstraße, nur wenige Kilometer südwestlich von Colmar. Das Dorf ist umgeben von Weinbergen und ist bekannt für seine Produktion von qualitativ hochwertigem Elsässer Wein.

Die Geschichte von Eguisheim geht bis ins 7. Jahrhundert zurück und ist eng mit dem elsässischen Weinbau verbunden. Einer der bekanntesten Aspekte seiner Geschichte ist, dass es die Geburtsstätte von Papst Leo IX. im Jahr 1002 war.

Warum es malerisch ist

Eguisheim ist bekannt für sein ungewöhnliches Design: die Straßen des Dorfes sind in konzentrischen Kreisen angelegt, was ihm den Beinamen „Schneckenhaus“ einbrachte. Dieses einzigartige Layout, zusammen mit den farbenfrohen Fachwerkhäusern, die die Straßen säumen, verleiht Eguisheim einen ganz besonderen Charme.

Die Häuser sind häufig mit bunten Blumen geschmückt und viele haben charakteristische Störche auf den Dächern, ein traditionelles Symbol für Glück in der Region. Zahlreiche Weinkeller und Weinlokale laden zum Probieren der lokalen Weine ein und tragen zur Atmosphäre bei.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Château d’Eguisheim, auch bekannt als die Burg der Grafen von Eguisheim, das im Herzen des Dorfes liegt. Der Platz rund um das Schloss, der von beeindruckenden mittelalterlichen Gebäuden umgeben ist, ist besonders malerisch.

Mit seinen engen Gassen, charmanten Fachwerkhäusern, historischen Sehenswürdigkeiten und der herrlichen umliegenden Weinlandschaft ist Eguisheim ein wahres Postkartenmotiv und wahrlich eines der schönsten Dörfer in Frankreich.

4. Riquewihr

Lage und Geschichte

Riquewihr liegt im Herzen des Elsass, in der Region Grand Est im Osten Frankreichs, und ist ein weiteres bemerkenswertes Juwel an der berühmten Elsässischen Weinstraße. Es befindet sich etwa 12 Kilometer nördlich von Colmar und ist umgeben von einer Landschaft von Weinbergen und grünen Hügeln.

Das Dorf, das eine reiche Geschichte hat, die bis ins 9. Jahrhundert zurückreicht, ist außergewöhnlich gut erhalten und sieht heute fast genauso aus wie im 16. Jahrhundert. Es war einst eine wohlhabende Stadt dank des Weinhandels und hat auch die Turbulenzen der beiden Weltkriege nahezu unbeschadet überstanden.

Warum es in Riquewihr so malerisch ist

Riquewihr ist berühmt für seine prächtigen Fachwerkhäuser, die in leuchtenden Farben gestrichen sind und die engen, gewundenen Straßen säumen. Diese malerischen Gebäude, zusammen mit den alten Stadtmauern und dem historischen Dolder-Turm, verleihen dem Dorf einen besonderen, fast märchenhaften Charme.

Das Dorf ist auch bekannt für seine hochwertigen Weine und es gibt zahlreiche Weinkeller, in denen Besucher die lokalen Sorten probieren können. Viele der Weingüter bieten auch eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Weinberge und die malerische Landschaft.

Darüber hinaus bietet Riquewihr eine Vielzahl von Geschäften, Restaurants und Weinstuben, in denen man die traditionelle elsässische Küche genießen kann. Egal, ob Sie durch die charmanten Gassen schlendern, die köstlichen Weine probieren oder einfach die wunderschöne Aussicht bewundern, Riquewihr ist ein Ort, der Sie mit seiner malerischen Schönheit und seinem Charme begeistern wird. Den Vorteil der Nähe zu Deutschland, nutzen viele um eines der schönsten Dörfer in Frankreich zu erleben.

Die schönsten Dörfer in Zentral-Frankreich

5. Saint-Cirq-Lapopie

Lage und Geschichte von Saint-Cirq-Lapopie

Saint-Cirq-Lapopie liegt im Südwesten Frankreichs, im Herzen des Regionalen Naturparks Causses du Quercy, in der Region Okzitanien. Das Dorf thront auf einem Felsen über dem Lot-Fluss und ist umgeben von einer atemberaubenden Naturlandschaft. Es liegt etwa 30 Kilometer östlich von Cahors, der Hauptstadt des Departements Lot.

Das mittelalterliche Dorf hat eine lange und bewegte Geschichte. Es war einst der Sitz dreier mächtiger feudaler Dynastien, der Lapopie, der Gourdon und der Cardaillac, und war bekannt für seine Handwerker, insbesondere seine Drechsler.

Warum es dort malerisch ist

Saint-Cirq-Lapopie wird oft als eines der schönsten Dörfer Frankreichs bezeichnet, und es ist nicht schwer zu erkennen, warum. Die gut erhaltene mittelalterliche Architektur, die engen gepflasterten Straßen und die charmanten Steinhäuser, von denen viele mit bunten Blumen geschmückt sind, schaffen eine malerische und einladende Atmosphäre.

Die Lage des Dorfes auf einem Felsen hoch über dem Lot-Fluss ist ein weiterer Faktor, der zu seiner malerischen Qualität beiträgt und somit eines der schönsten Dörfer in Frankreich ist. Die Aussicht von hier oben ist atemberaubend, mit Blick auf das Flusstal und die umliegenden Hügel und Wälder.

Darüber hinaus gibt es in Saint-Cirq-Lapopie eine Reihe von Kunstgalerien und Handwerksläden, die die lange Tradition des Handwerks im Dorf fortsetzen. Ob Sie die mittelalterlichen Straßen erkunden, die herrliche Aussicht genießen oder die Kunst und das Handwerk der Region bewundern, Saint-Cirq-Lapopie bietet eine malerische und charmante Erfahrung, die Sie nicht so schnell vergessen werden.

6. Rocamadour

Lage und Geschichte

Rocamadour liegt im Südwesten Frankreichs, in der malerischen Region Okzitanien, und ist ein beeindruckendes Dorf, das an den steilen Hängen eines Kalksteinplateaus erbaut wurde. Es liegt im malerischen Tal der Alzou und ist etwa 160 Kilometer nördlich von Toulouse entfernt.

Die Geschichte von Rocamadour reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, als es ein wichtiges Ziel für christliche Pilger wurde. Es wurde berühmt durch die Schwarze Madonna in der Kapelle Notre-Dame, die zahlreiche Pilger und Wunder suchende Menschen anzog. Noch heute ist Rocamadour ein bedeutender Wallfahrtsort.

Warum es in Rocamadour so wundervoll ist

Rocamadour ist durch seine spektakuläre Lage an den Hängen eines Kalksteinplateaus, das steil in das Tal der Alzou abfällt, einzigartig. Die mittelalterlichen Gebäude des Dorfes scheinen geradezu an der Klippe zu kleben, was eine wirklich beeindruckende und malerische Szenerie schafft.

Ein Netz von steilen Treppen und engen Gassen verbindet die verschiedenen Ebenen des Dorfes, darunter die heilige Stadt mit ihren Kapellen, die mittelalterliche Stadt mit ihren Fachwerkhäusern und die Festung an der Spitze. Die Aussicht von den oberen Ebenen des Dorfes ist atemberaubend und bietet einen unvergleichlichen Blick auf das Tal und die umliegenden Landschaften.

Mit seiner beeindruckenden Architektur, seiner reichen Geschichte und seiner unglaublichen Lage ist Rocamadour zweifellos eines der malerischsten Dörfer in ganz Frankreich. Es bietet eine Mischung aus natürlicher Schönheit, historischem Charme und spiritueller Bedeutung, die es zu einem unvergesslichen Reiseziel macht.

Der Südwesten

7. Monpazier

Lage und Geschichte

Monpazier liegt im Südwesten Frankreichs, in der Region Nouvelle-Aquitaine. Es ist ein typisches Beispiel für eine „Bastide“, eine Art von Stadt, die im Mittelalter im Südwesten Frankreichs und im Nordosten Spaniens gegründet wurde. Monpazier ist eine der am besten erhaltenen Bastiden und liegt etwa 40 Kilometer südlich von Sarlat-la-Canéda, im Herzen des Périgord.

Gegründet im Jahr 1284 von Edward I. von England, der zu dieser Zeit Aquitanien kontrollierte, ist Monpazier bekannt für sein bemerkenswert gut erhaltenes Stadtbild und seine regelmäßige Stadtplanung – eine charakteristische Eigenschaft der Bastiden.

Monpazier: Warum ist es so malerisch?

Monpazier ist ein Dorf, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Seine mittelalterliche Architektur, die gepflasterten Straßen und das zentrale Platz mit seinen überdachten Arkaden verleihen dem Dorf einen unvergleichlichen Charme.

Die Stein- und Fachwerkhäuser, die den zentralen Platz und die umliegenden Straßen säumen, sind oft mit blühenden Blumen geschmückt, was zur malerischen Atmosphäre des Dorfes beiträgt. Mehrere dieser Häuser haben noch ihre ursprünglichen Holztüren und Fensterläden, die ein Gefühl der Geschichte und Authentizität vermitteln.

Das Dorf ist auch umgeben von der wunderschönen Landschaft des Périgord, mit seinen grünen Hügeln, Wäldern und Flüssen. Ob Sie die Geschichte der Bastiden erkunden, durch die charmanten Straßen schlendern oder die herrliche umgebende Landschaft genießen – Monpazier ist ein unvergessliches und malerisches Ziel, wenn es um die schönsten Dörfer in Frankreich geht.

8. Cordes-sur-Ciel

Lage und Geschichte

Cordes-sur-Ciel ist ein bemerkenswertes Dorf in der südwestlichen Region Okzitanien in Frankreich. Das Dorf, das auf einem Hügel thront, liegt etwa 75 Kilometer nordöstlich von Toulouse und ist berühmt für seine gut erhaltene mittelalterliche Architektur.

Cordes-sur-Ciel wurde im 13. Jahrhundert von Raimund VII. von Toulouse gegründet, kurz nach dem Ende des Albigenserkreuzzugs, einer brutalen Kampagne gegen die Katharer-Häresie in der Region. Das Dorf war ursprünglich eine Bastide und wurde als sicherer Ort für die überlebenden Katharer und als Symbol des Widerstands gegen die königliche Macht gegründet.

Warum es wunderschön in Cordes-sur-Ciel ist

Cordes-sur-Ciel ist wahrlich ein Anblick, der aus einem Märchenbuch zu stammen scheint. Die mittelalterlichen Steinhäuser, die engen, gewundenen Gassen und die gepflasterten Straßen verleihen dem Dorf einen Charme, der an vergangene Zeiten erinnert.

Der Name des Dorfes („Cordes in den Himmel“) ist bezeichnend für seine Lage auf einem Hügel und die Tatsache, dass es oft scheint, als würde es in den Wolken schweben. Diese Lage bietet atemberaubende Panoramablicke auf das umliegende Tal und die Landschaft.

Neben seiner malerischen Schönheit ist Cordes-sur-Ciel auch ein Zentrum für Kunst und Handwerk. Das Dorf beherbergt eine Vielzahl von Ateliers und Galerien, die die Werke lokaler Künstler ausstellen. Ob Sie die historische Architektur bewundern, die herrliche Aussicht genießen oder die lokale Kunstszene erkunden, Cordes-sur-Ciel bietet eine faszinierende und malerische Erfahrung.

Die schönsten Dörfer in der Provence von Frankreich

9. Gordes

Gordes: Die Lage und dessen Geschichte

Gordes ist ein atemberaubendes Dorf in der südöstlichen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur in Frankreich. Es liegt inmitten der malerischen Landschaft des Luberon, etwa 38 Kilometer östlich von Avignon. Gordes ist auf einem felsigen Hügel gebaut und bietet eine beeindruckende Aussicht auf die umliegende Landschaft.

Die Geschichte von Gordes reicht bis in die Römerzeit zurück, aber es war das Mittelalter, das die charakteristische Steinarchitektur des Dorfes prägte. Das Schloss von Gordes, das im Zentrum des Dorfes steht, wurde ursprünglich im 11. Jahrhundert erbaut und im 16. Jahrhundert in eine Renaissancefestung umgebaut.

Warum es malerisch ist

Gordes ist ohne Zweifel eines der schönsten Dörfer in Frankreich. Die Steinbauten, die steilen, engen Gassen und die Aussicht auf die umliegenden Täler und Hügel verleihen dem Dorf eine atemberaubende malerische Qualität.

Ein besonderer Aspekt von Gordes sind seine „borie“ – alte Steinbauten mit gewölbten Dächern, die ursprünglich von Hirten und Bauern verwendet wurden. Heute tragen diese einzigartigen Strukturen zur malerischen Atmosphäre des Dorfes bei.

Neben dem Schloss von Gordes, das einen Besuch wert ist, gibt es auch das Dorf Bories, ein Freilichtmuseum, das ein Dorf aus dem 18. Jahrhundert mit seinen typischen „borie“ Häusern zeigt. Es gibt auch die Abtei von Senanque, ein bemerkenswertes Beispiel für zisterziensische Architektur, das oft von den umliegenden Lavendelfeldern umrahmt ist, was eine besonders malerische Szene ergibt.

Mit seiner beeindruckenden Architektur, seiner spektakulären Lage und seiner umliegenden Landschaft bietet Gordes ein bezauberndes und malerisches Erlebnis, das jeden Besucher in seinen Bann zieht.

10. Roussillon

Lage von Roussillon und die Geschichte

Roussillon ist ein einzigartiges Dorf im Herzen der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur im Südosten Frankreichs. Es liegt etwa 50 Kilometer östlich von Avignon und ist Teil des Naturparks Luberon. Das Dorf ist bekannt für seine besondere geologische Formation – die Ockersteinbrüche – und die leuchtend roten und gelben Farben der Gebäude.

Die Geschichte von Roussillon reicht bis in die römische Zeit zurück, aber das Dorf ist vor allem für seine Ockerproduktion bekannt, die im 18. Jahrhundert begann und Roussillon zu einem der weltweit führenden Lieferanten dieses natürlichen Pigments machte.

Malerisch – aber warum?

Roussillon bietet eine wahrlich malerische Kulisse und ist immer dabei, bei den schönsten Dörfer in Frankreich. Die Häuser des Dorfes sind in verschiedenen Schattierungen von Rot, Gelb und Orange gestrichen, dank des reichlich vorhandenen Ockers in der Umgebung. Diese leuchtenden Farben, kombiniert mit den engen, gewundenen Gassen, den gepflasterten Straßen und den charmanten Plätzen, verleihen dem Dorf einen einzigartigen und unvergesslichen Charme.

Neben den farbenfrohen Gebäuden sind es die Ockersteinbrüche, die wirklich die Augen fesseln. Diese natürlichen Formationen, geformt durch Wind und Wasser, präsentieren eine Palette von Farben von tiefem Rot bis zu leuchtendem Gelb. Der Ochersandweg, ein ausgeschilderter Weg, führt durch diese erstaunliche Landschaft und bietet atemberaubende Aussichten.

Die Kombination aus der außergewöhnlichen Farbpalette des Dorfes, der reichen Geschichte und der spektakulären natürlichen Umgebung macht Roussillon zu einem der malerischsten und faszinierendsten Dörfer in ganz Frankreich. Es ist ein Ort, der Sie mit seiner Schönheit und Einzigartigkeit faszinieren wird.

Die schönsten Dörfer in Frankreich: Die Côte d’Azur

11. Èze

Lage und Geschichte von Èze

Èze ist ein bezauberndes Dorf an der französischen Riviera, gelegen zwischen Nizza und Monaco. Das Dorf thront auf einem steilen Kliff, etwa 427 Meter über dem Meeresspiegel, und bietet einen spektakulären Blick auf das Mittelmeer.

Die Geschichte von Èze reicht bis in die Bronzezeit zurück, als es eine strategische Verteidigungsposition für die umliegenden Stämme darstellte. Im Laufe der Jahrhunderte war es sowohl unter der Kontrolle der Römer als auch der Italiener, bis es schließlich im 19. Jahrhundert an Frankreich zurückgegeben wurde.

Warum es so malerisch ist

Èze ist ein echtes Juwel der französischen Riviera. Mit seinen engen, gewundenen Gassen, seinen charmanten Steinhäusern und den atemberaubenden Panoramablicken auf das azurblaue Mittelmeer ist es wirklich malerisch.

Ein besonderes Highlight ist der Jardin Exotique, ein exotischer Garten, der am höchsten Punkt des Dorfes liegt und eine Vielzahl von seltenen und exotischen Pflanzen beherbergt. Von hier aus haben Sie eine atemberaubende Aussicht auf die Küste und das Meer.

Darüber hinaus ist Èze bekannt für seine Kunst und Handwerksbetriebe, besonders für seine Parfümerien. Die Parfümerie Fragonard bietet zum Beispiel kostenlose Führungen an, bei denen Sie mehr über die Kunst der Parfümherstellung erfahren können.

Mit seiner beeindruckenden Lage, seiner reichen Geschichte und seinem kulturellen Reichtum ist Èze zweifellos eines der malerischsten Dörfer in ganz Frankreich. Es ist ein Ort, der Sie mit seiner Schönheit und seinem Charme verzaubern wird.

12. Saint-Paul-de-Vence

Lage und Geschichte

Saint-Paul-de-Vence ist ein charmantes Hügeldorf an der Côte d’Azur im Südosten Frankreichs. Das Dorf liegt etwa 20 Kilometer westlich von Nizza und ist bekannt für seine gut erhaltene mittelalterliche Architektur und seine Verbindung zur Kunstszene.

Die Ursprünge von Saint-Paul-de-Vence reichen bis ins Mittelalter zurück. Das Dorf war eine strategisch wichtige Verteidigungsposition und wurde im 16. Jahrhundert durch imposante Befestigungen verstärkt, die bis heute erhalten sind.

Warum es malerisch ist

Saint-Paul-de-Vence ist ein malerisches Dorf mit engen Gassen, Steinbauten und reichen Blumendekorationen. Die Festungsmauern und -türme, die das Dorf umgeben, tragen zu seinem mittelalterlichen Charme bei und bieten einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Landschaft und das Meer.

Ein besonderes Merkmal des Dorfes ist seine lange Verbindung zur Kunst. Zahlreiche Maler, Schriftsteller und Schauspieler haben sich hier im Laufe der Jahre niedergelassen, darunter Marc Chagall, der auf dem örtlichen Friedhof begraben ist. Das Dorf beherbergt eine Vielzahl von Galerien und Ateliers und die berühmte Fondation Maeght, ein modernes Kunst-Museum.

Saint-Paul-de-Vence ist auch berühmt für seine Boule-Spielplätze, insbesondere die Place du Jeu de Boules, wo Einheimische und Besucher gleichermaßen das traditionelle französische Spiel genießen.

Mit seiner reichen Geschichte, seiner Kunstszene und seiner herrlichen Lage ist Saint-Paul-de-Vence ein außerordentlich malerisches und kulturell reiches Dorf, das die Besucher mit seiner einzigartigen Atmosphäre fasziniert.

Die schönsten Dörfer im Westen von Frankreich

13. Rochefort-en-Terre

Lage und Geschichte

Rochefort-en-Terre ist ein charmantes Dorf in der Region Bretagne im Nordwesten Frankreichs. Es liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich von Vannes und ist bekannt für seine malerische Altstadt und sein historisches Erbe.

Die Geschichte von Rochefort-en-Terre reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, als die erste Festung an diesem Ort erbaut wurde. Das Dorf hat im Laufe der Jahrhunderte mehrere Adelsfamilien und Besitzer gesehen, und es hat viel von seiner mittelalterlichen Struktur und Architektur bewahrt.

Warum es malerisch ist

Rochefort-en-Terre ist ein Dorf, das wie aus einem Märchenbuch aussieht. Mit seinen grauen Steinbauten, den mit Blumen geschmückten Balkonen und den gepflasterten Straßen strahlt es einen zeitlosen Charme aus.

Ein markantes Merkmal des Dorfes ist das Schloss von Rochefort-en-Terre, eine imposante Struktur, die hoch über dem Dorf thront. Das Schloss, das zum Teil aus dem 12. Jahrhundert stammt, fügt der Landschaft eine zusätzliche Ebene der Malerei hinzu. Auch daher ist es eines der schönsten Dörfer in Frankreich!

Ein weiterer Aspekt, der Rochefort-en-Terre malerisch macht, sind die zahlreichen Kunsthandwerksläden und Galerien, die das Dorf bevölkern. Ob Keramik, Malerei oder Schmuck, die Kunstwerke, die in diesen Geschäften zu finden sind, reflektieren das künstlerische Erbe der Region.

Ob Sie durch die engen, gepflasterten Straßen schlendern, das historische Schloss bewundern oder das lokale Kunsthandwerk erkunden, Rochefort-en-Terre bietet ein malerisches und unvergessliches Erlebnis. Es ist ein Ort, an dem Sie die Zeit vergessen und sich in der Schönheit und im Charme der französischen Landschaft verlieren können.

14. Carcassonne

Lage und Geschichte

Der berühmte Ort Carcassonne, im Süden Frankreichs gelegen, ist mehr als nur ein Dorf – es ist eine befestigte mittelalterliche Stadt in der Region Okzitanien. Es befindet sich nahe der Grenze zu Spanien, ungefähr 80 Kilometer östlich von Toulouse.

Carcassonne hat eine lange und bewegte Geschichte, die bis ins Neolithikum zurückreicht. Die Stadt ist bekannt für ihre beeindruckende befestigte Zitadelle, La Cité, die aus der Römerzeit stammt und im Mittelalter weiter ausgebaut wurde. La Cité war ein wichtiges Zentrum während des Albigenserkreuzzugs im 13. Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert umfassend restauriert – siehe auch das Hauptfoto.

Viele, wie ich auch, kennen Carcassonne von einem Brettspiel her. Nicht weniger spannend ist dieses Dorf Carcassonne in der Realität!

Warum es malerisch ist

Die historische Festungsstadt Carcassonne ist ein atemberaubendes Beispiel für mittelalterliche Architektur und einer der beeindruckendsten Orte in ganz Frankreich. Mit seinen mächtigen Mauern, seinen 53 Türmen und seiner atemberaubenden Zitadelle ist Carcassonne ein Anblick, der sofort aus einer Märchenlandschaft zu stammen scheint.

Die engen, gewundenen Gassen innerhalb der Mauern sind gesäumt von traditionellen Steinbauten, die heute eine Vielzahl von Geschäften, Restaurants und Kunstgalerien beherbergen. Der Besuch dieser Straßen ist wie eine Zeitreise in das mittelalterliche Europa.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal von Carcassonne ist die Basilika St. Nazaire, eine beeindruckende gotische Kathedrale, die für ihre atemberaubenden Glasfenster bekannt ist.

Mit seiner reichen Geschichte, beeindruckenden Architektur und malerischen Straßen ist Carcassonne mehr als nur ein historisches Denkmal – es ist eine lebendige, pulsierende Stadt, die ihre mittelalterliche Schönheit bewahrt hat und Besucher aus aller Welt anzieht. Es ist sicherlich einer der malerischsten Orte, die man in Frankreich besuchen kann.

Die schönsten Dörfer in der Bretagne Frankreichs

15. Locronan

Lage und Geschichte

Locronan ist ein kleines, aber außerordentlich charmantes Dorf in der Region Bretagne im Nordwesten Frankreichs. Es liegt auf einer Anhöhe und bietet einen herrlichen Blick auf die Bucht von Douarnenez. Locronan ist bekannt für seine gut erhaltene Architektur aus dem 16. und 17. Jahrhundert und ist offiziell als eines der schönsten Dörfer Frankreichs („Plus Beaux Villages de France“) klassifiziert.

Die Geschichte von Locronan ist eng mit der Entwicklung der Segeltuchindustrie verbunden. Im 15. und 16. Jahrhundert war das Dorf ein bedeutendes Zentrum für die Herstellung von Segeltuch, das in ganz Europa und darüber hinaus bekannt war.

Warum es eines der schönsten Dörfer in Frankreich ist

Locronan ist ein malerisches Dorf, das seine historische Architektur und seinen Charme bewahrt hat. Die gepflasterten Straßen und Granitsteinhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert verleihen dem Dorf ein unverwechselbares Ambiente. Diese Gebäude, zusammen mit der beeindruckenden St. Ronan Kirche und dem hübschen Dorfplatz, schaffen ein Bild, das direkt aus einer anderen Zeit zu stammen scheint.

Die schöne Umgebung, einschließlich der umliegenden Wälder und des nahegelegenen Meeres, trägt zur malerischen Atmosphäre bei und macht Locronan zu einem idealen Ort für Wanderungen und andere Outdoor-Aktivitäten.

Ein Highlight in Locronan ist das alljährliche Lichterfest „Fête des Lumières“, das um die Weihnachtszeit stattfindet und das Dorf in eine magische Winterlandschaft verwandelt.

Mit seiner reichen Geschichte, seinem gut erhaltenen historischen Kern und seiner charmanten Atmosphäre bietet Locronan ein malerisches und authentisches Erlebnis, das den Besuchern einen Einblick in das traditionelle französische Landleben bietet. Es ist ein bezaubernder Ort, den man nicht verpassen sollte.

Fazit / Schlussbemerkung zu den schönsten Dörfern

Jedes dieser 15 schönsten Dörfer in Frankreich bietet seinen eigenen einzigartigen Charme und malerischen Reiz. Ob es die steilen Klippen von Èze, die mittelalterliche Faszination von Carcassonne oder das bezaubernde Lichterfest in Locronan ist – jedes Dorf ist auf seine eigene Art unvergesslich und atemberaubend.

Frankreichs Dörfer sind nicht nur ein Fest für die Augen, sie sind auch Orte, die reich an Geschichte, Kultur und Tradition sind. Sie ermöglichen es den Besuchern, einen Schritt zurück in der Zeit zu machen und das ländliche Frankreich zu erleben, wie es einmal war. Jedes Dorf hat seine eigene Geschichte zu erzählen, von den Kämpfen der Vergangenheit bis zu den Errungenschaften der Gegenwart.

Besuchen Sie diese Dörfer und Sie werden entdecken, dass Frankreich mehr zu bieten hat als nur seine berühmten Städte und Sehenswürdigkeiten. Jenseits von Paris, Lyon und Marseille gibt es ein ganzes Land voller malerischer Dörfer und Städte, die darauf warten, erkundet zu werden. In diesen Dörfern können Sie die ruhige Schönheit der französischen Landschaft genießen, lokale Spezialitäten probieren und die Gastfreundschaft der Einheimischen erleben.

Egal, ob Sie ein Geschichtsliebhaber, ein Kunstbegeisterter, ein Naturfreund oder einfach nur ein neugieriger Reisender sind, diese malerischen, wundervollen und schönsten Dörfer in Frankreich bieten etwas für jeden Geschmack. Sie sind Orte, die das Herz berühren und die Seele beleben. Sie sind Orte, die Sie immer wieder besuchen möchten.

Anhang

Reisevorbereitungen für den Besuch in den schönsten Dörfern Frankreichs

Bevor Sie Ihre Reise in die schönsten Dörfer in Frankreich antreten, sind einige Vorbereitungen zu treffen, um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Ihrer Erfahrung machen können.

Planung und Recherche

Zunächst einmal ist es wichtig, eine gute Recherche durchzuführen. Informieren Sie sich über jedes Dorf, das Sie besuchen möchten – seine Geschichte, Kultur, Sehenswürdigkeiten und lokale Besonderheiten. Unterschiedliche Regionen in Frankreich haben unterschiedliche kulturelle Hintergründe, Traditionen und Küchen, daher ist es wichtig, zu wissen, was Sie erwartet.

Planen Sie Ihre Reiseroute für die schönsten Dörfer in Frankreich sorgfältig. Es kann verlockend sein, so viele Dörfer wie möglich zu besuchen, aber es ist oft besser, sich Zeit zu nehmen, um jedes Dorf richtig zu erkunden und zu erleben. Bedenken Sie auch, dass viele dieser Dörfer abseits der ausgetretenen Pfade liegen und etwas mehr Zeit benötigen, um sie zu erreichen.

Unterkunft und Verpflegung

Bezüglich der Unterkunft kann es eine gute Idee sein, in lokalen Pensionen, Bed & Breakfasts oder Ferienwohnungen zu übernachten, anstatt in großen Hotels. Auf diese Weise erhalten Sie ein authentischeres Erlebnis und haben die Möglichkeit, die Gastfreundschaft und Kultur der lokalen Gemeinschaft besser kennenzulernen.

In Bezug auf das Essen, sollten Sie unbedingt die lokalen Spezialitäten probieren. Jede Region in Frankreich hat ihre eigenen Gerichte und Delikatessen. Ob es sich um einen kräftigen Eintopf in der Bretagne oder um frischen Fisch an der Côte d’Azur handelt, die lokalen Aromen sind ein wesentlicher Bestandteil des Erlebnisses.

Transport und Navigation

Bedenken Sie, dass einige der malerischen Dörfer abgelegen sein können, daher ist es wichtig, Ihre Transportmittel im Voraus zu planen. Ein Mietwagen kann eine gute Option sein, insbesondere für Dörfer, die nicht leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Andererseits sind einige Dörfer, insbesondere in den bergigen Regionen, für Wanderungen oder Radtouren gut geeignet.

Vergessen Sie nicht, eine gute Karte oder ein GPS-Gerät mitzubringen. Viele der malerischsten Dörfer Frankreichs liegen abseits der Hauptstraßen und können leicht übersehen werden.

Schließlich, aber am wichtigsten, gehen Sie mit offenem Geist und offenem Herzen auf Ihre Reise. Die malerischen Dörfer Frankreichs sind Orte von unvergleichlicher Schönheit und reicher Geschichte. Jeder von ihnen hat etwas Einzigartiges zu bieten, und es ist Ihre Aufgabe, dies zu entdecken und zu schätzen. Bon voyage!

Wichtige französische Ausdrücke für Reisende

Sich mit den Grundlagen der französischen Sprache vertraut zu machen kann auf Ihrer Reise durch Frankreich sehr nützlich sein. Selbst wenn viele Franzosen Englisch sprechen, wird Ihr Versuch, Französisch zu sprechen, sehr geschätzt und öffnet Herz und Türen! Hier sind einige wichtige Ausdrücke, die Sie auf Ihrer Reise gebrauchen könnten:

  1. Hallo / Guten Tag – Bonjour
  2. Guten Abend – Bonsoir
  3. Auf Wiedersehen – Au revoir
  4. Danke – Merci
  5. Bitte – S’il vous plaît
  6. Entschuldigung – Excusez-moi
  7. Ja / Nein – Oui / Non
  8. Ich verstehe nicht – Je ne comprends pas
  9. Ich spreche kein Französisch – Je ne parle pas français
  10. Sprechen Sie Englisch? – Parlez-vous anglais?
  11. Wo ist…? – Où est…?
  12. Toilette – Toilettes
  13. Hilfe – Aide
  14. Notausgang – Sortie de secours
  15. Eingang / Ausgang – Entrée / Sortie
  16. Offen / Geschlossen – Ouvert / Fermé
  17. Heute / Morgen / Gestern – Aujourd’hui / Demain / Hier
  18. Frühstück / Mittagessen / Abendessen – Petit déjeuner / Déjeuner / Dîner
  19. Rechnung – L’addition
  20. Wasser – Eau

FAQs – Fragen und Antworten zu: Die schönsten Dörfer in Frankreich

  1. Frage: Welche sind die malerischsten Dörfer in Frankreich?
    Antwort: Die 15 malerischsten Dörfer in Frankreich sind: Gerberoy, Montreuil-sur-Mer, Eguisheim, Riquewihr, Saint-Cirq-Lapopie, Rocamadour, Monpazier, Cordes-sur-Ciel, Gordes, Èze, Saint-Paul-de-Vence, Carcassonne, Locronan, Rochefort-en-Terre und viele mehr.
  2. Frage: Wie kann ich die malerischen Dörfer in Frankreich besuchen?
    Antwort: Sie können die Dörfer mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf organisierten Touren besuchen.
  3. Frage: Wie viel Zeit sollte ich für einen Besuch in den malerischen Dörfern einplanen?
    Antwort: Es hängt von Ihren individuellen Vorlieben ab, aber es wird empfohlen, mindestens einen halben Tag für jedes Dorf einzuplanen, um genügend Zeit zum Erkunden und Genießen zu haben.
  4. Frage: Sind die malerischen Dörfer gut für Familien mit Kindern geeignet?
    Antwort: Ja, viele der malerischen Dörfer sind auch für Familien mit Kindern geeignet. Es gibt oft kinderfreundliche Aktivitäten, Spielplätze und familienfreundliche Restaurants.
  5. Frage: Gibt es Eintrittsgebühren für die malerischen Dörfer?
    Antwort: In den meisten Fällen ist der Zugang zu den Dörfern kostenlos. Einige Sehenswürdigkeiten oder Museen in den Dörfern können jedoch Eintrittsgebühren erheben.
  6. Frage: Gibt es geführte Touren durch die malerischen Dörfer?
    Antwort: Ja, in einigen der Dörfer werden geführte Touren angeboten. Informieren Sie sich im Voraus über die Verfügbarkeit und Optionen.
  7. Frage: Gibt es in den Dörfern Unterkünfte und Restaurants?
    Antwort: Ja, die meisten Dörfer bieten Unterkünfte in Form von Hotels, Bed & Breakfasts oder Ferienwohnungen. Es gibt auch eine Vielzahl von Restaurants, in denen Sie die lokale Küche probieren können.
  8. Frage: Sind die malerischen Dörfer gut erreichbar?
    Antwort: Die Erreichbarkeit kann je nach Dorf variieren. Einige Dörfer sind gut an das Verkehrsnetz angebunden, während andere abgelegener und schwerer zu erreichen sind. Es empfiehlt sich, die beste Transportmethode im Voraus zu planen.
  9. Frage: Welche Aktivitäten kann ich in den malerischen Dörfern unternehmen?
    Antwort: Sie können durch die malerischen Straßen und Gassen schlendern, historische Stätten besichtigen, lokale Kunsthandwerksläden besuchen, die örtliche Küche probieren, Wanderungen in der Umgebung unternehmen und vieles mehr.
  10. Frage: Gibt es besondere Veranstaltungen oder Festivals in den Dörfern?
    Antwort: Ja, viele der malerischen Dörfer haben das ganze Jahr über Festivals, Märkte und kulturelle Veranstaltungen. Informieren Sie sich im Voraus über die Veranstaltungen, die während Ihres Besuchs stattfinden.
  11. Frage: Sind die Dörfer für Rollstuhlfahrer zugänglich?
    Antwort: Die Zugänglichkeit kann je nach Dorf variieren. Einige Dörfer können aufgrund ihrer steilen Straßen und historischen Architektur herausfordernd sein. Es wird empfohlen, sich im Voraus über die Zugänglichkeit zu informieren.
  12. Frage: Gibt es in den Dörfern Souvenirläden?
    Antwort: Ja, in den malerischen Dörfern finden Sie oft Souvenirläden, in denen Sie lokale Handwerksprodukte, Kunstwerke, kulinarische Spezialitäten und mehr kaufen können.
  13. Frage: Welche ist die beste Jahreszeit, um die malerischen Dörfer zu besuchen?
    Antwort: Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Reiz, aber Frühling und Herbst sind oft beliebte Zeiten, um die malerischen Dörfer zu besuchen, da das Wetter angenehm ist und die Landschaft in voller Blüte steht.
  14. Frage: Gibt es Parkmöglichkeiten in den Dörfern?
    Antwort: Die Parkmöglichkeiten variieren je nach Dorf. Einige Dörfer haben Parkplätze in der Nähe, während andere begrenzte Parkmöglichkeiten bieten. Es wird empfohlen, im Voraus Informationen über Parkmöglichkeiten einzuholen.
  15. Frage: Gibt es in den Dörfern öffentliche Toiletten?
    Antwort: Ja, die meisten Dörfer haben öffentliche Toiletten, die von Besuchern genutzt werden können. Achten Sie auf entsprechende Beschilderungen.

Für diesen Artikel Die schönsten Dörfer in Frankreich wurde ein lizensiertes Titelbild genommen. Dieses zeigt den Ort mit der Stadtmauer und Wehranlage Carcassonne.

Urlaubsreisen-Mega.de
Urlaubsreisen-Mega.de

Hallo!
Schön das Sie hier sind!

Tragen Sie sich jetzt ein, für tolle Inhalte und Reisen.

Bitte schauen Sie zum bestätigen des Newsletters in Ihr Postfach.
Wir senden keinen Spam!

Schreibe einen Kommentar

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner